»Historische Stadtquartiere und Denkmale liegen uns am Herzen. Sie zeugen von Geschichte und Baukultur und bieten einmalige, ressourcenschonende Zukunftschancen – wenn ihre Potenziale erkannt und Engagement zielgenau gebündelt wird.«

Stadterneuerung und Denkmalschutz

Das baukulturelle Erbe bietet die Möglichkeit, Regeln für den Ort, die Zeit und die zukünftigen Nutzungen abzuleiten und aus der Geschichte künftiges städtisches Leben zu entwickeln. Es ist über die gesellschaftliche Akzeptanz, die kulturelle Dimension und den Wohlfühlfaktor zum Standortfaktor geworden. Historische Stadtkerne, erhaltenswerte Bauensembles und Einzelgebäude bieten Raum für unternehmerischen Aktivitäten, beleben Tourismus, Handel, Handwerk und den Dienstleistungsbereich, geben der Immobilien- und Bauwirtschaft Impulse und der Kultur- und Kreativwirtschaft ein zuhause.

Erhaltung und Weiterentwicklung als städtische Querschnittsaufgabe zu verstehen, kann nur in Kooperation der stadtgestaltenden Akteure geleistet werden. Sie braucht strategische Allianzen zwischen Wirtschaft, öffentlicher Hand und interessiertem Bürgertum auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene und Netzwerke, die die jeweiligen Kompetenzen und Fertigkeiten in die anderen Branchen integrieren.

Wir gestalten lebendige historische Stadtzentren für Bewohner und Unternehmen, in denen Wohnen, Arbeiten, Handel, Tourismus, Mobilität und Energie im Einklang stehen. Theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen sowohl im immobilienökonomischen als auch denkmalpflegerischen, städtebaulichen und touristischen Bereich ermöglichen uns, an der komplexen Schnittstelle aller Disziplinen zu agieren. Dafür pflegen wir den ständigen Dialog mit Experten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

complan Kommunalberatung steht national und europaweit für einen verantwortungsbewussten Umgang mit baukulturellem Erbe. Wir sind als treuhänderischer Sanierungsträger tätig und führen die Geschäftsstelle der »Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg«. Zudem übernehmen wir die Aufgaben der Bundestransferstelle Städtebaulicher Denkmalschutz in der Betreuung und wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Programms »Städtebaulicher Denkmalschutz« und beraten bundesweit Investoren bei innerstädtischer Projektentwicklung von Denkmalen.

 

Ausgewählte Projekte

Sanierungsträger für die Altstadt Teltow – Planung und Durchführung von Städtebaulichen Gesamtmaßnahmen, Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaftliche Baubetreuung im Auftrag der Stadt Teltow _ seit 1998

Arbeitsgemeinschaft »Städte mit historischen Stadtkernen im Land Brandenburg« – Geschäftsstelle und Fachberatung zu Themen der Förder- und Strukturpolitik, Informationstransfer, Fachveranstaltungen, treuhänderische Mittelverwaltung, Koordination und Öffentlichkeitsarbeit für 31 Städte des Landes Brandenburg _ seit 2003

Bundestransferstelle Städtebaulicher Denkmalschutz – Forschungsbegleitung für das Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz, Informationstransfer, Kongressvorbereitung sowie Betreuung der Expertengruppe Städtebaulicher Denkmalschutz im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) _ seit 2008

Begleitende Evaluierung des Investitionsprogramms »Nationale UNESCO-Welterbestätten« – Fortlaufende Analyse der Impulse und Wirkungen des nationalen Förderprogramms in Zusammenarbeit mit Prognos AG, Berlin im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) _ seit 2011

Evaluierung des Förderprogramms »Städtebaulicher Denkmalschutz in den neuen Bundesländern« – Kommunalbefragung, Fallstudien und Expertengespräche zur Überprüfung der Wirksamkeit des Mitteleinsatzes im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) _ 2010/2011

Forschungsprojekt »Die Europäische Stadt und ihr Erbe« – zur inhaltlichen Vorbereitung eines europäischen Kongresses einschließlich Expertengespräche und europaweiter Recherchen im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) _ 2008/2009