Die stärke Europas: unsere Städte

Städte prägen die europäische Gesellschaft. Sie sind die Orte, in denen Eigenverantwortung, bürgerschaftliches Engagement und autonome Verwaltung entwickelt, erprobt und angewandt wurden – bis heute höchst erfolgreich.

Wir wissen, dass eine integrierte Entwicklung unserer Städte für den sozialen Zusammenhalt, für eine nachhaltige Wirtschaftskraft und hohe Lebensqualität unverzichtbar ist. Und wir wissen, dass die Stärke der Städte zunehmend von regionalen Bündnissen und vom Mitmachen der Bürger und Unternehmen abhängig ist.

Öffentliche Verwaltungen – Städte, Kreise und Gemeinden, aber auch Ministerien – erhalten von uns passgenaue Unterstützung und kompetente Beratung in den zentralen Aufgabenfeldern Stadtentwicklung, Wirtschaft, Historische Stadt, Bauprojekte und Governance. Unternehmen der Immobilienbranche begleiten wir aktiv bei der Vorbereitung und Umsetzung von Denkmalprojekten. Ob kurzfristige Expertisen oder langfristige Prozesssteuerung: wir sind dabei – mit Kompetenz, Erfahrung, Tatkraft und Optimismus.

 

Aktuelles

Öffentlich: Erster INSEK-Marktplatz in der Stadt Ludwigsfelde

Über 60 interessierte Ludwigsfelderinnen und Ludwigsfelder folgten dem Ruf der Stadt,  gemeinsam mit Vertretern der Stadtverwaltung und Mitarbeitern von complan Kommunalberatung im Klubhaus über den Status Quo und die Entwicklungsperspektiven ihrer Stadt zu diskutieren. Alle Teilnehmer waren aufgefordert Stärken, Besonderheiten, Schwächen und Herausforderungen zu benennen. Auf diese Weise entstanden spannende Gespräche zu den Themenkomplexen "Innenstadt - Ortsteile - Wohnen", "Infrastruktur - Stadt- und Grünplätze" sowie "Wirtschaft - Arbeit - Verkehr". Seit Mai 2016 arbeitet complan Kommunalberatung an der Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für die Stadt Ludwigsfelde. Die Ergebnisse des ersten INSEK Marktplatzes sind für die Ermittlung der Handlungsbedarfe besonders wichtig und werden im weiteren Erarbeitungsprozess berücksichtigt. Kontakt: benedikt.vos@complangmbh.de

Weiterdenken: Zukunft gestalten in Finsterwalde

Die Stadt Finsterwalde beteiligte sich 2015 bereits mit weiteren 50 Städten und Gemeinden bundesweit an der 1. Phase des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Unter dem Motto „Finsterwalde rückt zusammen“ wurden in dem Wettbewerb eine Vielzahl von Ideen für eine lebenswerte Zukunft in der brandenburgischen Kleinstadt entwickelt. Neue Beteiligungsformate wurden erprobt und Partner für die weitere Umsetzung gewonnen. Zur Fortführung und weiteren Konkretisierung bis Ende 2017 bekam die Stadt nun auch in der 2. Phase des Wettbewerbs "Zukunftsstadt" den Zuschlag. Gemeinsam mit lokalen Partnern und mit wissenschaftlicher Begleitung werden die Vorschläge und Ideen nun zu konkreten Plänen ausgearbeitet, die ab 2018 realisiert werden können. complan Kommunalberatung unterstützte gemeinsam mit weiteren Partnern den Prozess von Beginn an, entwickelte die Beteiligungsformate und führte die Ergebnisse zusammen. Kontakt: matthias.vonpopowski@complangmbh.de

In Vorbereitung: 24. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz in Neuruppin

Das Städtebauförderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz wird 25 Jahre alt – anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit den diesjährigen Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz am 30. und 31. August 2016 in der Fontanestadt Neuruppin. Hier wurde am 28. Mai 1991 das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz mit der sogenannten Neuruppiner Erklärung aus der Taufe gehoben. Unter dem Titel „Umgang mit Wachstum und Schrumpfung in der historischen Stadt“ beschäftigt sich der Kongress 2016 mit den künftigen Bedarfen und Herausforderungen in historischen Stadtquartieren vor dem Hintergrund unterschiedlicher Entwicklungstendenzen. Am Abend des ersten Tages gibt es einen offiziellen Festakt mit der Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks, am zweiten Tag wird das Kongressprogramm mit Themenwerkstätten in Berlin, Potsdam und Rheinsberg abgerundet. complan Kommunalberatung ist mit der inhaltlichen Vorbereitung und Durchführung des Kongresses beauftragt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie auf www.kongress-denkmalschutz.de. Kontakt: daniela.schmitt@complangmbh.de

Bilanziert: Wohnungsbaupotenziale in Berlin und Umland

In den 57 Städten und Gemeinden im Berliner Umland können bis zu 121.000 Wohneinheiten neu errichtet werden. Davon entfallen etwa 55 % auf Neubauflächen mit mehr als 25 Wohneinheiten und rd. 45 % auf die Verdichtung in bestehenden Wohngebieten. Zusammen mit Berlin kommt die Region damit auf rd. 392.000 neue Wohneinheiten. Allerdings steht nur ein eher geringer Teil der Neubauflächen kurzfristig d.h. bis 2018 zur Verfügung, weil Baurecht fehlt, Flächen unzureichend erschlossen, Eigentumsverhältnisse unklar oder Altlasten vorhanden sind. Der Wohnungsmarkt bleibt angespannt – in Berlin und den angrenzenden Brandenburger Städten und Gemeinden. Die Studie zu den Wohnungsbaupotenzialen erstellte complan Kommunalberatung GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz des Landes Berlin. Die Ergebnisse wurden auf der Jahreskonferenz des Kommunalen Nachbarschaftsforums Berlin-Brandenburg im Juni 2016 vorgestellt. Kontakt: matthias.vonpopowski@complangmbh.de

Bewertet: Projekte zur Energieeinsparung in kommunalen Infrastrukturen im Freistaat Bayern

Der Freistaat Bayern setzt im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) „Maßnahmen zur Energieeinsparung in kommunalen Infrastrukturen“ um. Auf Basis eines Wettbewerbsaufrufes konnten die Kommunen und Versorgungsträger Projekte einreichen. complan Kommunalberatung war mit der Prüfung und Bewertung der 32 Interessensbekundungen sowie der Durchführung der Jurysitzung beauftragt. In der Jurysitzung wurden zwölf Projekte zur Förderung ausgewählt. Dazu zählen sowohl innovative Vorhaben an und in Gebäuden sowie Vorhaben im Themenfeld Netzausbau und –gestaltung. Die ausgewählten Vorhaben können nun einen konkreten Förderantrag bei den Bezirksregierungen stellen. Die nicht ausgewählten Kommunen haben voraussichtlich die Möglichkeit, in einem zweiten Auswahlverfahren 2017 ihre Projekte zu qualifizieren oder neue Vorhaben einzureichen. Kontakt: benedikt.vos@complangmbh.de

Beschlossen: ISEK für das Erhaltungsgebiet „Altstadt Coswig“

Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) für das Erhaltungsgebiet „Altstadt Coswig“ wurde mit großer Mehrheit am 19.5.2016 durch den Stadtrat der Stadt Coswig (Anhalt) beschlossen. Die Coswiger Altstadt zeichnet sich u.a. durch ihre Kleinteiligkeit und eine Vielzahl bedeutender historischer Gebäuden aus, die, wie an einer Perlenschnur aufgereiht, oberhalb der Elbe entlang der Schloßstraße thronen. Durch das immense Verkehrsaufkommen entwickelte sich die Schloßstraße in der Vergangenheit immer mehr zu einer reinen Durchfahrtsstraße und die gesamte Altstadt drohte zu veröden. Um dauerhaft die Wohn- und Lebensqualität für die Bewohner zu sichern erfährt die Schloßstraße mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Km/h und dem Ausbau des Aufenthaltsbereichs für Passanten eine Neudefinition. Das ISEK konkretisiert die übergeordneten gesamtstädtischen Strategien und Planungen. Zugleich formuliert es die grundlegende Handlungs- und Umsetzungsstrategie für die Altstadtentwicklung. Das ISEK wurde unter intensiver Beteiligung der Bewohner und interessierten Bürger entwickelt. Kontakt: ann-kristin.havermann@complangmbh.de

Mitgedacht: Auftaktworkshop in den „Höfen“ in Wolfsburg

Mit einem gelungenen Auftaktworkshop ist die Erarbeitung eines städtebaulichen Rahmenplans für „Die Höfe“ in Wolfsburg gestartet. Am 21. Mai 2016, dem Tag der Städtebauförderung, erschienen zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner, um ihre Wünsche und Visionen für das innerstädtische Quartier an themenbezogenen Marktständen mit Fachleuten von complan und der Stadt Wolfsburg zu diskutieren. Erst 1938 bis 1942 errichtet, sind „Die Höfe“ das älteste Wohngebiet der Stadt Wolfsburg. Aktuell weisen „Die Höfe“ große Defizite hinsichtlich der Wohn- und Freiraumqualitäten auf. Im städtebaulichen Rahmenplan sollen Entwicklungsziele in den Schwerpunktbereichen „Denkmalgeschützter Wohnstandort“, „Freiraum“, „Zukunftsfähige Mobilität“ sowie „Beteiligung und Mitwirkung“ konkretisiert und die Sanierung vorbereitet werden. In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Wolfsburg, der Denkmalpflege, der Wohnungsbaugesellschaft Neuland sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern arbeitet complan bis Anfang 2017 an zukunftsfähigen Lösungen. Kontakt: ann-kristin.havermann@complangmbh.de

Denkmale genießen: Am Südstrand auf Fehmarn wird sich in den nächsten Jahren einiges tun

Seit 2015 ist complan Kommunalberatung mit Vorbereitenden Untersuchungen und der Erarbeitung eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes für Burgtiefe auf Fehmarn betraut. Nun wurden den Bürgerinnen und Bürgern die Ergebnisse des Entwicklungskonzeptes und somit Perspektiven zur Weiterentwicklung des Seebades vorgestellt. Das Entwicklungskonzept zeigt Möglichkeiten auf, das Tourismusgebiet – welches auf Planungen des dänischen Architekten Arne Jacobsen zurückgeht – zeitgemäß weiterzuentwickeln und zugleich die Einzigartigkeit der denkmalgeschützten Gebäude und somit den Charakter des Seebades zu erhalten. Eine Finanzierung der hierfür notwendigen Maßnahmen wird auch aus Städtebaufördermitteln des Programms „Städtebaulicher Denkmalschutz“ erfolgen. Den Bürgerinnen und Bürgern gefällt’s – laut Voting im Rahmen der Bürgerinformation begrüßen sie die Entwicklungsziele und -maßnahmen ausnahmslos, lediglich eine Person äußert sich neutral. Weitere Informationen erhalten Sie unter stadtfehmarn.de/Wirtschaft/Städtebauförderprogramm sowie bei isabell.strieder@complangmbh.de

Neustart: Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für die Stadt Ludwigsfelde

Seit Fertigstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes im Jahr 2009 haben sich die Rahmenbedingungen und Entwicklungstrends in der Stadt Ludwigsfelde geändert. Um auch zukünftig eine abgestimmte Grundlage für eine nachhaltige Stadtentwicklung in Ludwigsfelde zur Verfügung zu haben, ist eine Überarbeitung des Entwicklungskonzeptes erforderlich. Seit Mai 2016 ist complan Kommunalberatung mit der Fortschreibung des Ludwigsfelder INSEKs beauftragt, das die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen und Chancen der wachsenden Stadt in allen relevanten Handlungsfeldern berücksichtigt. Ziel dabei ist, eine für die zukünftigen Anforderungen passgenaue Stadtentwicklungsstrategie zu formulieren und gemeinsam mit Experten, städtischen Akteuren und den Ludwigsfelder Bürgerinnen und Bürgern konkrete Ziele, Handlungsschritte und Maßnahmen festzulegen. Kontakt: benedikt.vos@complangmbh.de

Gemeinsam weiterdenken: Ein Leitbild für Potsdam

23 Thesen auf 16 Seiten für die Zukunft von Potsdam – Oberbürgermeister Jann Jakobs stellte am 20. April 2016 in einer Pressekonferenz den fertigen Entwurf des Leitbildes der Landeshauptstadt Potsdam vor. Vorausgegangen war ein umfangreicher Kommunikations- und Beteiligungsprozess, der von complan Kommunalberatung koordiniert und moderierte wurde. Unter dem Motto „Potsdam weiterdenken“ haben sich seit April 2015 zahlreiche Potsdamerinnen und Potsdamer in verschiedenen Beteiligungsformaten mit ihren Wünschen und Ideen für die Zukunft ihrer Stadt eingebracht. Den nächsten wichtigen Schritt stellt die Beschlussfassung in der Stadtverordnetenversammlung dar. Das Leitbild wird künftig Richtschnur für Politik, Verwaltung sowie kommunale Unternehmen und umfasst einen Zeithorizont von zehn Jahren.
Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Pressemitteilung der Landeshauptstadt Potsdam, es berichteten u.a. die Potsdamer Neusten Nachrichten und die Berliner Morgenpost. Kontakt: daniela.schmitt@complangmbh.de  

Gestartet: Bürgerbeteiligung zum Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Jena.2030

Seit Ende 2015 ist complan Kommunalberatung mit der Erstellung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für die Stadt Jena betraut. Nachdem bestehende Planungsgrundlagen ausgewertet und erste Gespräche mit Schlüsselakteuren der Stadtgesellschaft geführt wurden, wurden nun auch die Bürgerinnen und Bürger in den Prozess involviert. Der Aufforderung, sich über die Entwicklung der Stadt und Zukunftsvisionen Gedanken zu machen, folgten rund 150 Jenenserinnen und Jenenser. Rund drei Stunden wurde in der Rathausdiele informiert, an Thementischen diskutiert und über Herausforderungen in der Stadtentwicklung abgestimmt. Sei es ein Schwimmbad in der Saale, eine bessere digitale Vernetzung städtischer Angebote, Baumpatenschaften oder ein ticketfreier Nahverkehr – viele Ideen kamen zusammen, um die Jenenser Lebensqualität weiter zu erhöhen und diese langfristig und unter Berücksichtigung von Zukunftstrends zu sichern. Mehr Infos über die Bürgerversammlung sowie den Prozess im Allgemeinen erhalten Sie unter https://blog.jena.de/jena2030/ und bei beate.bahr@complangmbh.de

Gesprächstermin: Innenstadtentwicklung Beeskow

Sechs Jahre nach der Erarbeitung des Einzelhandelskonzeptes wurde die Entwicklung der Beeskower Innenstadt erneut analysiert. Die geänderten soziodemografischen Rahmenbedingungen stellen den innenstädtischen Einzelhandel zunehmend vor Herausforderungen. Entsprechend groß war das Interesse an einem öffentlichen Workshop zum Thema. Insgesamt 40 Händler und Gewerbetreibende waren der Einladung der Stadt Beeskow gefolgt und diskutierten zu Chancen, Problemen und zukünftigen Handlungsbedarfen der Innenstadtentwicklung. complan Kommunalberatung moderierte die Veranstaltung und erläuterte zum Auftakt die aktuelle Angebotssituation und Entwicklung in der Innenstadt seit 2010. Als mögliches Instrument für die Umsetzung kleinteiliger Maßnahmen wurde der Verfügungsfonds im Rahmen der Städtebauförderung vorgestellt. Ansprechpartner: merten.klementz@complangmbh.de

Archiv