Die stärke Europas: unsere Städte

Städte prägen die europäische Gesellschaft. Sie sind die Orte, in denen Eigenverantwortung, bürgerschaftliches Engagement und autonome Verwaltung entwickelt, erprobt und angewandt wurden – bis heute höchst erfolgreich.

Wir wissen, dass eine integrierte Entwicklung unserer Städte für den sozialen Zusammenhalt, für eine nachhaltige Wirtschaftskraft und hohe Lebensqualität unverzichtbar ist. Und wir wissen, dass die Stärke der Städte zunehmend von regionalen Bündnissen und vom Mitmachen der Bürger und Unternehmen abhängig ist.

Öffentliche Verwaltungen – Städte, Kreise und Gemeinden, aber auch Ministerien – erhalten von uns passgenaue Unterstützung und kompetente Beratung in den zentralen Aufgabenfeldern Stadtentwicklung, Wirtschaft, Historische Stadt, Bauprojekte und Governance. Unternehmen der Immobilienbranche begleiten wir aktiv bei der Vorbereitung und Umsetzung von Denkmalprojekten. Ob kurzfristige Expertisen oder langfristige Prozesssteuerung: wir sind dabei – mit Kompetenz, Erfahrung, Tatkraft und Optimismus.

 

Aktuelles

Hennigsdorf: Versammlung zur Zukunft des Quartiers „Albert-Schweitzer-Straße“

Im Dezember 2016 lud die Stadt Hennigsdorf zur ersten Quartiersversammlung im Rahmen der Erstellung des Integrierten Entwicklungskonzeptes (IEK). Gemeinsam mit Bewohnern, Kommunalpolitikern und Verwaltung wurden die Stärken, Defizite und Handlungsbedarfe des Quartiers diskutiert. An drei Plakaten konnten Anmerkungen, Wünsche und Empfehlungen zu den Themenfeldern Infrastruktur, Wohnumfeld / Freiflächen und Wohnen benannt sowie besonders beliebte bzw. unbeliebte Orte im Quartier markiert werden. Besondere Herausforderung ist die Vielsprachigkeit im Quartier, so dass im Rahmen der Versammlung Sprachmittler eingesetzt wurden. Erklärtes Ziel ist die Aufnahme in das Bund-Länder-Förderprogramm „Soziale Stadt“. Eine zweite Quartiersversammlung ist im Frühjahr 2017 vorgesehen. Kontakt: benedikt.vos@complangmbh.de

Berlin-Brandenburg: Geschäftsstelle des Kommunalen Nachbarschaftsforums

Seit mehr als 20 Jahren kooperieren die neun Berliner Außenbezirke mit ihren 50 Nachbarkommunen erfolgreich im Kommunalen Nachbarschaftsforum Berlin-Brandenburg (kurz: KNF). Gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg (GL), der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) sowie die Industrie- und Handelskammern kooperieren als ständige Mitglieder. Das KNF ermöglicht den gemeinsamen Dialog zu den drängenden Themen und Fragestellungen in der wachsenden Hauptstadtregion (Verkehr, Wohnen, Grün- und Freiflächenentwicklung u.v.m.). Seit Januar 2017 stellt complan Kommunalberatung im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen die Geschäftsstelle des KNF. Die inhaltlich-fachliche Begleitung und Themensetzung, allgemeine Koordination und Organisation der AG-Sitzungen, Betreuung und Unterstützung der Mitglieder sowie Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation und Vernetzung sind Kernaufgaben der Geschäftsstelle. Kontakt: ulrike.engelke@complangmbh.de

Potsdam: Jahrespressefrühstück der Städte mit historischen Stadtkernen Brandenburg

Gut besucht von Pressevertretern, Bürgermeistern und Partnern der Arbeitsgemeinschaft Städte mit Historischen Stadtkernen in Brandenburg fand am 6. Januar 2017 im Foyer des Nikolaisaals, Potsdam das Jahrespressefrühstück statt. Anlass gab das 25jährige Bestehen der AG sowie die vielfältigen kulturellen und touristischen Aktivitäten rund um das Jahr der Reformation 2017. Der AG-Ehrenvorsitzende Harry Müller gab einen umfangreichen Rückblick auf 25 Jahre Werden und Bestehen der Arbeitsgemeinschaft, der Vorstandsvorsitzender Michael Knape wies auf die Sanierungserfolge in den Kommunen und deren nachhaltige Erhaltung hin. Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider würdigte die historischen Städte als „Anker im Raum“ Brandenburg. Das Jahrespressefrühstück findet seit 2006 statt. complan Kommunalberatung ist seit 2003 Fachberatung und Geschäftsstelle der AG und damit für die fachlich-organisatorische Begleitung der Arbeitsgemeinschaft zuständig. Kontakt: claudia.mucha@complangmbh.de

Leipzig: Stadtgebietsforen zur INSEK-Fortschreibung

Die INSEK-Fortschreibung für die Stadt Leipzig begleitend, fanden im Zeitraum von Ende November bis Anfang Dezember 2016 vier Stadtgebietsforen im Norden, Osten, Süden und Westen Leipzigs statt. Auf Stadtgebiets- und Ortsteilebene wurden die individuellen Herausforderungen und Handlungsansätze diskutiert. Grundlage bildeten Ortsteilbewertungen, die von den unterschiedlichen Fachabteilungen erarbeitet worden waren. Zwischen 50 bis 80 Vertretern aus Ortschaftsräten, Vereinen, Verwaltungen und weiteren Multiplikatoren beteiligten sich an den Foren und tauschten sich zu Sozialem, Wohnen, Wirtschaft, Mobilität sowie Grün- und Freiflächen aus. complan Kommunalberatung unterstützt die Stadt Leipzig bei der INSEK-Erstellung in Kooperation mit dem Büro Kaufmann. Kontakt: ulrike.engelke@complangmbh.de

Aktive Zentren Berlin: Dokumentation der Zentrenwerkstatt 2016

Handeln³ war das Thema der diesjährigen Berliner Zentrenwerkstatt, die durch complan Kommunalberatung als Programmbeauftragte der Senatsverwaltung zur Umsetzung des Bund-Länder-Programms Aktive Stadt- und Ortsteilzentren vorbereitet und moderiert wurde. Neben einer Zwischenbilanz des bisher Erreichten standen aktuelle Rahmenbedingungen, bewährte Instrumente und innovative Handlungsansätze zur Stärkung der Berliner Programmgebiete im Mittelpunkt der Veranstaltung. Neben Rundgängen durch das Programmgebiet Turmstraße Moabit luden Diskussionsrunden zu den jeweiligen integrierten Handlungsansätzen sowie zu den lokalen Akteursstrukturen zum Dialog und Erfahrungsaustausch ein. Zur Zentrenwerkstatt 2016 ist eine Dokumentation erschienen. Kontakt: ina.zerche@complangmbh.de

Erfolgreich: 2. Europäischer Kongress „Die europäische Stadt und ihr Erbe“

25 Nationen, rund 600 TeilnehmerInnen, 2 Kongresstage, 5 thematische Arenen, Vorträge im Plenum, Diskussionsrunden, persönlicher Austausch: Am 8. und 9. Dezember 2016 fand  der 2. Europäische Kongress „Die europäische Stadt und ihr Erbe“ zum Thema „Zeitschichten der europäischen Stadt“ im bcc Berlin Congress Center statt. Die fachlich-inhaltliche Kongressvorbereitung erfolgte durch das Team von complan Kommunalberatung, Hathumar Drost und Nicola Halder-Hass moderierten den Kongress. Der Kongress wurde durch das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit ausgerichtet. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.kongress-erbe-der-stadt.de. Impressionen bietet der Kongress-Film. Weiterführende Informationen zum Kongressthema bietet auch die neuste Ausgabe des Magazins „altstadtlust“ - diese ist über complan Kommunalberatung zu beziehen. Kontakt: nicola.halder-hass@complangmbh.de und daniela.schmitt@complangmbh.de

Minden: Entwicklungskonzept für das “Rechte Weserufer”

Das "Rechte Weserufer" der Stadt Minden ist geprägt durch unterschiedliche Raumstrukturen, Gebäudetypologien und Nutzungen. In dem historisch gewachsenen Quartier wird gewohnt und gearbeitet. Mittellandkanal und Mindener Glacis, Bahnhof und Forts sowie alte Werftgebäude bilden die stadträumlichen und städtebaulichen Fixpunkte. Neben einer baulichen Verdichtung und Erneuerung bedarf es der funktionalen Aufwertung des Stadtraumes und der stringenten Einbindung der Weserauen. complan Kommunalberatung ist mit der Erarbeitung des integrierten Entwicklungskonzeptes beauftragt. Das Konzept entsteht in Kooperation mit dem Büro A24 Landschaft, Berlin. Kontakt: caroline.uhlig@complangmbh.de

NRW: Historische Stadt- und Ortskerne veröffentlichen “Erbe im Gepäck” und “Zukunftsprogramm 2030″

Im Beisein des Ministers für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Michael Groschek, präsentierte die Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne in NRW zwei Publikationen: „Erbe im Gepäck – Zukunft im Blick“ würdigt auf 300 Seiten Praxisbeispiele einer gelungenen Stadtentwicklung in den historischen Kernen NRWs. Parallel haben sich die VertreterInnen aller Mitgliedsstädte der Arbeitsgemeinschaft in einem zwölfmonatigen Prozess intensiv mit Zukunftsthemen befasst und zur diesjährigen Mitgliederversammlung das „Zukunftsprogramm 2030 – Perspektiven für gebaute Geschichte“ vorgelegt. Fünf zentrale Handlungsfelder sind definiert, die in den nächsten Jahren maßgeblich die kommunale Agenda und die der Arbeitsgemeinschaft bestimmen sollen. complan hat die Publikationen sowie den Strategieprozess konzeptionell, inhaltlich und redaktionell federführend umgesetzt. Kontakt: caroline.uhlig@complangmbh.de

Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Polen: Kooperationsprogramm Interreg V A gestartet

Das EU-geförderte Kooperationsprogramm INTERREG V A unterstützt grenzüberschreitende Projekte zwischen Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Polen. Da das Wettbewerbsverfahren zunehmend anspruchsvoller wird, nutzen Kommunen die Möglichkeiten externer Beratung, um Ihre Chancen auf Förderung zu verbessern. complan Kommunalberatung unterstützte vier deutsch-polnische Projektgruppen und 14 Projektpartner bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, der Vorbereitung thematisch vielfältiger Kooperationsprojekte sowie der Erstellung und Abgabe von Förderanträgen. Die Anträge wurden in den Prioritätsachsen  "Grenzübergreifende Kooperation" und "Natur und Kultur" eingereicht. Bewilligungsbescheide werden im November 2016 bzw. Februar 2017 erwartet. Wir drücken die Daumen! Kontakt: Weronika.Bartkowiak@complangmbh.de 

Ludwigsfelde: Zweiter öffentlicher INSEK-Markplatz

Am 14. November lud die Stadt Ludwigsfelde zum zweiten INSEK-Markplatz, um gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt, Kommunalpolitikern, Verwaltungsmitarbeitern und Mitarbeitern von complan Kommunalberatung über Handlungsschwerpunkte und konkrete Einzelvorhaben zu diskutieren. Über 80 Besucher besuchten die Veranstaltung und zeigten damit Interesse an der Entwicklung ihrer Stadt. An insgesamt sechs Plakaten wurden wichtige Handlungsschwerpunkte und Projekte kommentiert, ergänzt und priorisiert. Die Anmerkungen und Ergänzungen zu den Projektvorschlägen sowie neu formulierte Projektideen fließen in die INSEK-Bearbeitung ein. Seit Mai 2016 arbeitet complan Kommunalberatung an der Fortschreibung des INSEKs. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2017 vorgesehen. Kontakt: benedikt.vos@complangmbh.de

Berlin: Vorbereitung eines Gesamtnutzungskonzept für den Flughafen Tempelhof

Der ehemalige Flughafen Tempelhof soll sich zu Berlins neuem Stadtquartier für Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft entwickeln. Die Zielstellung „Berlin Creative District“ wurde Mitte 2016 vom Senat beschlossen. Zuvor hatten sich die beteiligten Senatsverwaltungen u.a. für Stadtentwicklung und Wirtschaft sowie weitere Stakeholder auf dieses Profil verständigt. Seit 2010 wurden eine Vielzahl von Grundlagen, Konzepten und Machbarkeitsstudien für die Nachnutzung einzelner Gebäude und Gebäudeteile erstellt. Parallel wurde mit einigen Nutzungsideen wie der Öffnung des Towers und der Herstellung der Zugänge zur Dachgalerie bereits begonnen. Gleichwohl fehlt bisher eine Zusammenfassung der Nutzungsideen in einem integrierten Gesamtnutzungskonzept. complan Kommunalberatung wurde von der Tempelhof Projekt GmbH beauftragt, die vorhandenen Konzepte zu bewerten, zu bündeln und zu gewichten. Ziel ist es, dass auf dieser Grundlage 2017 ein Gesamtnutzungskonzept für die Gebäude des Flughafen Tempelhofs erarbeitet werden kann. Kontakt: matthias.vonpopowski@complangmbh.de

Bad Münstereifel: Integriertes Stadtentwicklungs- und Handlungskonzept (INSEK/IHEK)

Die Stadt Bad Münstereifel ist besonders. Mit knapp 18.000 Einwohnern, verteilt auf 51 Ortschaften, trifft man auf eine spezielle Siedlungsstruktur. Das City Outlet Center hat der Stadt ein charakteristisches Alleinstellungsmerkmal gegeben. Das Zusammenspiel des COC mit der historischen Altstadt ist einmalig. Neben dem Kurbereich sind es die individuellen Reize des Naturraumes Eifel, die Wanderer und Radfahrer locken, und dem Grundzentrum Bad Münstereifel Profil geben. Prognostizierter Bevölkerungsrückgang, damit einhergehende und drohende Funktionsverluste in den einzelnen Ortsteilen und die Herausforderung die Lebensqualität zu erhalten und qualifizieren, sind nur wenige Aspekte, die Bad Münstereifel vor große Aufgaben stellen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, ist complan Kommunalberatung beauftragt, eine gesamtheitliche Betrachtung Bad Münstereifels zu erarbeiten, um die Zukunftsfähigkeit und Handlungsfähigkeit Stadt zu stärken. Kontakt: caroline.uhlig@complangmbh.de

Archiv