Die stärke Europas: unsere Städte

Städte prägen die europäische Gesellschaft. Sie sind die Orte, in denen Eigenverantwortung, bürgerschaftliches Engagement und autonome Verwaltung entwickelt, erprobt und angewandt wurden – bis heute höchst erfolgreich.

Wir wissen, dass eine integrierte Entwicklung unserer Städte für den sozialen Zusammenhalt, für eine nachhaltige Wirtschaftskraft und hohe Lebensqualität unverzichtbar ist. Und wir wissen, dass die Stärke der Städte zunehmend von regionalen Bündnissen und vom Mitmachen der Bürger und Unternehmen abhängig ist.

Öffentliche Verwaltungen – Städte, Kreise und Gemeinden, aber auch Ministerien – erhalten von uns passgenaue Unterstützung und kompetente Beratung in den zentralen Aufgabenfeldern Stadtentwicklung, Wirtschaft, Historische Stadt, Bauprojekte und Governance. Unternehmen der Immobilienbranche begleiten wir aktiv bei der Vorbereitung und Umsetzung von Denkmalprojekten. Ob kurzfristige Expertisen oder langfristige Prozesssteuerung: wir sind dabei – mit Kompetenz, Erfahrung, Tatkraft und Optimismus.

 

Aktuelles

NRW: Historische Stadt- und Ortskerne veröffentlichen “Erbe im Gepäck” und “Zukunftsprogramm 2030″

Im Beisein des Landesministers für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Michael Groschek, präsentierte die Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne in NRW zwei Publikationen: Unter dem Titel „Erbe im Gepäck – Zukunft im Blick“ ist eine 300 Seiten starke Publikation entstanden, die Praxisbeispiele einer gelungenen Stadtentwicklung in historischen Kernen enthält. Parallel zu dieser Bestandsaufnahme haben sich die VertreterInnen aller Mitgliedsstädte der Arbeitsgemeinschaft in einem zwölfmonatigen Prozess intensiv mit der Zukunft befasst und nun zur diesjährigen Mitgliederversammlung das „Zukunftsprogramm 2030 – Perspektiven für gebaute Geschichte“ vorgelegt. Fünf zentrale Handlungsfelder sind definiert, die in den nächsten Jahren maßgeblich die kommunale Agenda und die der Arbeitsgemeinschaft bestimmen sollen. complan hat die Publikationen sowie den Strategieprozess konzeptionell, inhaltlich und redaktionell federführend umgesetzt. Kontakt: caroline.uhlig@complangmbh.de

Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Polen: Kooperationsprogramm Interreg V A gestartet

Das EU-geförderte Kooperationsprogramm INTERREG V A unterstützt grenzüberschreitende Projekte zwischen Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Polen. Da das Wettbewerbsverfahren zunehmend anspruchsvoller wird, nutzen Kommunen die Möglichkeiten externer Beratung, um Ihre Chancen auf Förderung zu verbessern. complan Kommunalberatung unterstützte vier deutsch-polnische Projektgruppen und 14 Projektpartner bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, der Vorbereitung thematisch vielfältiger Kooperationsprojekte sowie der Erstellung und Abgabe von Förderanträgen. Die Anträge wurden in den Prioritätsachsen  "Grenzübergreifende Kooperation" und "Natur und Kultur" eingereicht. Bewilligungsbescheide werden im November 2016 bzw. Februar 2017 erwartet. Wir drücken die Daumen! Kontakt: Weronika.Bartkowiak@complangmbh.de 

Ludwigsfelde: Zweiter öffentlicher INSEK-Markplatz

Am 14. November lud die Stadt Ludwigsfelde zum zweiten INSEK-Markplatz, um gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt, Kommunalpolitikern, Verwaltungsmitarbeitern und Mitarbeitern von complan Kommunalberatung über Handlungsschwerpunkte und konkrete Einzelvorhaben zu diskutieren. Über 80 Besucher besuchten die Veranstaltung und zeigten damit Interesse an der Entwicklung ihrer Stadt. An insgesamt sechs Plakaten wurden wichtige Handlungsschwerpunkte und Projekte kommentiert, ergänzt und priorisiert. Die Anmerkungen und Ergänzungen zu den Projektvorschlägen sowie neu formulierte Projektideen fließen in die INSEK-Bearbeitung ein. Seit Mai 2016 arbeitet complan Kommunalberatung an der Fortschreibung des INSEKs. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2017 vorgesehen. Kontakt: benedikt.vos@complangmbh.de

Berlin: Vorbereitung eines Gesamtnutzungskonzept für den Flughafen Tempelhof

Der ehemalige Flughafen Tempelhof soll sich zu Berlins neuem Stadtquartier für Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft entwickeln. Die Zielstellung „Berlin Creative District“ wurde Mitte 2016 vom Senat beschlossen. Zuvor hatten sich die beteiligten Senatsverwaltungen u.a. für Stadtentwicklung und Wirtschaft sowie weitere Stakeholder auf dieses Profil verständigt. Seit 2010 wurden eine Vielzahl von Grundlagen, Konzepten und Machbarkeitsstudien für die Nachnutzung einzelner Gebäude und Gebäudeteile erstellt. Parallel wurde mit einigen Nutzungsideen wie der Öffnung des Towers und der Herstellung der Zugänge zur Dachgalerie bereits begonnen. Gleichwohl fehlt bisher eine Zusammenfassung der Nutzungsideen in einem integrierten Gesamtnutzungskonzept. complan Kommunalberatung wurde von der Tempelhof Projekt GmbH beauftragt, die vorhandenen Konzepte zu bewerten, zu bündeln und zu gewichten. Ziel ist es, dass auf dieser Grundlage 2017 ein Gesamtnutzungskonzept für die Gebäude des Flughafen Tempelhofs erarbeitet werden kann. Kontakt: matthias.vonpopowski@complangmbh.de

Bad Münstereifel: Integriertes Stadtentwicklungs- und Handlungskonzept (INSEK/IHEK)

Die Stadt Bad Münstereifel ist besonders. Mit knapp 18.000 Einwohnern, verteilt auf 51 Ortschaften, trifft man auf eine spezielle Siedlungsstruktur. Das City Outlet Center hat der Stadt ein charakteristisches Alleinstellungsmerkmal gegeben. Das Zusammenspiel des COC mit der historischen Altstadt ist einmalig. Neben dem Kurbereich sind es die individuellen Reize des Naturraumes Eifel, die Wanderer und Radfahrer locken, und dem Grundzentrum Bad Münstereifel Profil geben. Prognostizierter Bevölkerungsrückgang, damit einhergehende und drohende Funktionsverluste in den einzelnen Ortsteilen und die Herausforderung die Lebensqualität zu erhalten und qualifizieren, sind nur wenige Aspekte, die Bad Münstereifel vor große Aufgaben stellen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, ist complan Kommunalberatung beauftragt, eine gesamtheitliche Betrachtung Bad Münstereifels zu erarbeiten, um die Zukunftsfähigkeit und Handlungsfähigkeit Stadt zu stärken. Kontakt: caroline.uhlig@complangmbh.de

Jetzt anmelden: 2. Europäischer Kongress „Die europäische Stadt und ihr Erbe“

Ob Metropolen wie Rom, Paris, Wien und Warschau oder Klein- und Mittelstädte wie Lucca, Templin, Hermannstadt und Hartberg – sie alle verkörpern mit ihrer historischen Bausubstanz, einem kompakten Stadtgrundriss und einer lebendigen Nutzungsmischung die Einzigartigkeit und Vielfalt der europäischen Stadt. In dem Nebeneinander und der Überlagerung unterschiedlicher Zeitschichten lässt sich die jeweils individuelle Stadtgeschichte ablesen. Dem Thema „Zeitschichten in der europäischen Stadt“ widmet sich das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mit dem 2. Europäischen Kongress „Die europäische Stadt und ihr Erbe“. Der internationale Kongress findet am 8. und 9. Dezember 2016 im Berlin Congress Center statt und lädt Akteure aus Stadtplanung, Architektur, Denkmalpflege, Kultur, Wissenschaft und Verwaltung sowie Bürgerinnen und Bürger aus ganz Europa ein, sich mit renommierten Fachexperten zu einem zukunftsorientierten Umgang mit Zeitschichten in europäischen Stadt auszutauschen. complan Kommunalberatung ist mit der inhaltlichen Vorbereitung und Durchführung des Kongresses beauftragt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie auf www.kongress-erbe-der-stadt.de. Kontakt: nicola.halder-hass@complangmbh.de und daniela.schmitt@complangmbh.de

Hennigsdorf: Integriertes Entwicklungskonzept (IEK) für das Quartier „Albert-Schweitzer-Straße“

Viele Sprachen – eine Nachbarschaft: Das Quartier „Albert-Schweitzer-Straße“ in Hennigsdorf ist besonders. Fast 40 % der Bewohner sind unter 18 Jahren alt. Die Nachbarschaft ist bunt gemischt, zahlreiche verschiedene Herkunftsländer erzeugen Sprachbarrieren. Die letzte Sanierung der Wohngebäude liegt Jahre zurück. Der Handlungsbedarf ist offensichtlich. Gleichwohl äußern sich die Bewohner grundsätzlich sehr zufrieden – so sind Schulen, Einkaufsmöglichkeiten und der S-Bahnhof Hennigsdorf fußläufig gut erreichbar. Auch das Sicherheitsgefühl im Quartier wird „von innen“ deutlich positiver bewertet als „von außen“. Doch Quartiersbewohner benennen auch konkrete Wünsche und Ideen. complan Kommunalberatung erarbeitet das integrierte Entwicklungskonzept (IEK) als Vorbereitung für die Aufnahme in das Programm „Soziale Stadt“. Neben bereits durchgeführten Spontaninterviews vor Ort, folgt am 14. Dezember die erste Quartiersversammlung, um mit allen Beteiligten und Interessierten die Zukunft des Quartiers „Albert-Schweitzer-Straße“ zu diskutieren. Kontakt: benedikt.vos@complangmbh.de

Paderborn: Vorbereitende Untersuchungen für das Konversionsgebiet Sennelager

Die Zahlen sprechen für Handlungsbedarf: 9.000 britische Soldaten und deren Familienangehörige, 620 Zivilangestellte bei den britischen Streitkräften, 800 frei werdende Wohnungen. Bis spätestens 2020 wird die britische Regierung ihre Streitkräfte aus Deutschland abziehen. Dies stellt die Stadt Paderborn, seit dem 19. Jahrhundert mit ihren Kasernen mehr und mehr zu einem Standort für das Militär gewachsen, schlagartig vor besonders tiefgreifende Veränderungen. Paderborn-Sennelager ist dabei besonders betroffen, entstand um den Kasernenstandort an der Bielefelder Straße eine eigene Ortslage, die Jahrzehnte im Wesentlichen von und mit dem Militär lebte. Mit Vorbereitenden Untersuchungen nach BauGB 141 wird complan Kommunalberatung in den nächsten Monaten die städtebaulichen, baulichen, sozialen und verkehrlichen Konversions- und Investitionsbedarfe vor Ort analysieren und strukturieren. Damit werden die Voraussetzungen für die formelle Ausweisung eines Sanierungsgebietes sowie die Aufnahme in die Städtebauförderung geprüft. Kontakt: caroline.uhlig@complangmbh.de

Havelland: LEADER-Projekte im ländlichen Raum

Mehr als 20 TeilnehmerInnen nahmen am ersten Workshop für Interessierte an der LEADER-Förderung im Havelland teil. Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Havelland e.V. will die Entwicklung wirkungsvoller und nachhaltiger Projekte im ländlichen Raum fördern, Engagierte motivieren und über das LEADER-Förderprogramm informieren (www.lag-havelland.de). Privatpersonen, Vertreter von Vereinen und Kommunen aus dem Havelland waren gekommen, um sich Hinweise zur Projektplanung und -umsetzung im ländlichen Raum zu holen. Neben einem Fachbeitrag konnten vier gelungenen LEADER-Projekten besichtigt und durch das persönliche Kennenlernen der Aktiven im Havelland wertvolle Praxiserfahrungen getauscht werden. „Der Austausch hilft, für Engpässe Lösungen anzudenken und mit Mut die Realisierbarkeit weiterzutreiben“, so ein Teilnehmer. complan Kommunalberatung ist seit 2015 als Regionalmanager im Havelland tätig. Kontakt: josephine.lenk@lag-havelland.de

Fallersleben: Konzept zur Stärkung von Qualitäten und Engagement liegt vor

Rund 100 Fallersleber Bürger waren am 19. September 2016 in der Aula der Eulen-Grundschule anwesend, als die Ergebnisse des Standort- und Kommunikationskonzept erläutert und in einer Projektbörse konkrete Maßnahmen vorgestellt wurden. Fallersleben ist das klassische Pendant zum vergleichsweise jungen und modernistischen Stadtzentrum Wolfsburg. Historische Bausubstanz, gewachsene Gewerbestruktur, breite soziokulturelle Infrastruktur und vor allem engagierte und diskursfreudige Bürger sind wesentliche Potentiale, die langfristige Entwicklungsperspektiven versprechen. In enger Zusammenarbeit mit einer Projektgruppe bestehend aus Vertretern des Ortsrates Fallersleben-Sülfeld, der Händlergemeinschaft Blickpunkt Fallersleben e.V. sowie der WMG Wolfsburg Marketing GmbH, hat complan seit September 2015 den Bestand vor Ort analysiert, Entwicklungsziele definiert und Maßnahmen entwickelt. Für die weitere Projektumsetzung wird vor allem auf die Akteure vor Ort gesetzt. Erste Projekte haben bereits Unterstützer gefunden, die ein gemeinsames Projektverständnis teilen und nun tragbare Umsetzungsstrukturen entwickeln. Kontakt: armin.busch@complangmbh.de

Berlin: Flussbad verortet sich am Spreekanal

Am 22.09.2016 feierte der Verein Flussbad e.V. im Garten der European School for Management and Technology (ESMT Berlin) Sommerfest – mit über 250 Vereinsmitgliedern, UnterstützerInnen, engagierten PolitikerInnen und vielen NachbarInnen. Anlass war die Eröffnung der temporären Informations- und Ausstellungsplattform zur Präsentation und Diskussion des Projekts „Flussbad Berlin" im Spreekanal. Die in Planung befindliche Terrassenanlage dient dabei gleichzeitig als Fenster in die Geschichte der Berliner Flussbadekultur: Sie zeichnet den aus Skizzen rekonstruierten Grundriss des Schwimmerbeckens der „Doppel-Badeanstalt“ im Maßstab 1:1 nach, die zwischen 1895-97 im Mühlengraben eröffnet (und 1925 geschlossen) wurde. Außerdem wurde die Pilotanlage zur Filterung des Spreewassers und die neue wichtige Partnerschaft mit der ESMT Berlin als Anrainer und aktiver Unterstützer des Flussbad Berlin-Projekts gefeiert. Flussbad Berlin ist ein Projekt im Förderprogramm Nationale Projekte des Städtebaus und wird von complan seit 2015 begleitet. Kontakt: nicola.halder-hass@complangmbh.de

Erfolgreich: 24. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz in Neuruppin

Das Städtebauförderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz feiert sein 25. Jubiläum - ein Anlass für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit zum Jubiläumskongress Städtebaulicher Denkmalschutz in die Fontanestadt Neuruppin einzuladen – hier wurde das Programm 1991 ins Leben gerufen. complan Kommunalberatung war für die inhaltlich-thematische Konzeption und Ausgestaltung des Bundeskongresses zuständig und verantwortete die Auswahl und das Briefing der Referenten. Unter dem Titel „Umgang mit Wachstum und Schrumpfung in der historischen Stadt“ moderierte Geschäftsführer Hathumar Drost den ersten Kongresstag in Neuruppin. Am zweiten Kongresstag folgten durch das complan Kongress-Team moderierte Themenwerkstätten in Berlin, Rheinsberg und Potsdam. Die Dokumentation des Kongresses sowie den offiziellen Kongressfilm finden sie auf www.staedtebaulicher-denkmalschutz.de. Kontakt: daniela.schmitt@complangmbh.de

Archiv